RG 28, WM 66 und Stern Recorder - Comeback des DDR-Designs

"Exakt - Die Story" begibt sich auf die Suche nach den letzten ihrer Art: DDR-Gebrauchsgegenstände wie RG 28, WM 66 oder Stern-Rekorder. Was manche für alt und verbraucht halten, gilt bei anderen heute als absolut angesagt. DDR-Design ist 25 Jahre nach dem Mauerfall gefragter denn je und das sogar weltweit.
Timea Gremsperger in Berlin lebt ausschließlich vom Verkauf von DDR-Produkten. Die Jagd nach den Objekten der Begierde beginnt für sie auf Flohmärkten, bei Haushaltsauflösungen und in leerstehenden Häusern. 80 Prozent der Käufer von DDR-Produkten in ihrem Internetshop kommen aus dem "westlichen" Ausland. Ein klassischer Nierentisch wechselt schon einmal für 300 Euro den Besitzer. DDR-Design ist nicht nur in Europa gefragt, sondern auch in Asien und Nordamerika.
Was kaum einer weiß: das Mekka für DDR-Produkte liegt mittlerweile in den USA. Im Wendemuseum Los Angeles rühmt man sich, die größte Sammlung an DDR-Produkten zu besitzen. Museumsdirektor Justinian Jampol erkannte den Trend schon früh. Er begann schon Anfang der 1990er-Jahre in den neuen Bundesländern zu sammeln, was viele damals wegwarfen. Weil sein Museum aus allen Nähten platzte, stellte die Stadt Los Angeles ein neues größeres Domizil zur Verfügung.

Gesamten Beitrag sehen